NEWS – BRANDNEU: Spielmanns Fluch!

Ein fesselnder Roman um die blutigen Auseinandersetzungen im Strudel des Dreißigjährigen Krieges vor dem Hintergrund historischer Ereignisse:

Spielmanns Fluch! Hamburg im Dreißigjährigen Krieg, Historischer Roman. Husum, Husum Verlag 2015. 224 Seiten, br. – ISBN 978-3-89876-801-6.

Kurzinhalt: Die Truppen des Herzogs von Braunschweig-Lüneburg plündern und brandschatzen die Vierlande. Festungsbaumeister von Valckenburgh soll die Eindringlinge zurückschlagen. Als Späher ist ihm der ortskundige Bauernjunge Jonas behilflich, der durch Zufall einem Kreis von Waffenschmugglern und ihren korrupten Gewährleuten im Hamburger Stadtrat auf die Schliche kommt. Mehr beschäftigen ihn derzeit die Liebe zur Musik und die bezaubernden Lieder John Dowlands! Sie treiben ihn in die Arme des calvinistischen Spielmanns Václav, der zusammen mit dem aus Prag geflohenen Winterkönig 1621 nach Hamburg kommt. Václav sucht in Hamburg nach Möglichkeiten, sich an den katholischen Mördern seines Vaters zu rächen und hofft auf die Unterstützung durch den Geliebten. Jonas gerät dadurch in Loyalitätskonflikte mit Valckenburgh und verheddert sich in einem Netz aus erotischen Spannungen, religiösen Intrigen und Winkelzügen gewissenloser Waffenschmuggler, das ihn und seine Freunde an den Abgrund des Verderbens geraten lässt – und elbabwärts in eine Flammenhölle!

Schiffsexplosion

Historischer Kern: Eine Revolte der Prager Calvinisten und der Fenstersturz (1618) beenden die Rekatholisierung Böhmens durch König Ferdinand – Kämpfe um Elbregulierung auf Hamburger Landgebiet (1620) –– Vertrieben durch die Katholische Liga flieht der calvinistische Anführer der Protestantischen Union, der in Böhmen neu gewählte Herrscher, ‚Winterkönig‘ Friedrich, 1621 aus Prag nach Hamburg und findet Unterkunft im Hamburger English House. Nur Wochen später folgt in Prag die Hinrichtung der 27 Mitglieder des Böhmer Landtages (Calvinisten). Denkbar wäre, dass entsprechende Nachrichten bei calvinistischen Glaubensflüchtlingen im Norden Rachephantasien ausgelöst haben könnten. Fiktives Beispiel: Der Prager Spielmann will seinen Vater rächen und erwartet tatkräftige Unterstützung durch Jonas, den er nach dem Konzert zur ‚Stillen Sünde‘ verführt hatte (Fiktion). – Philipp III. von Spanien stirbt 1621. Ihm folgt der erzkatholische Philipp IV., der den langjährigen Waffenstillstand mit den vom rechten Glauben abtrünnigen Generalstaaten sofort kündigt und damit einen Boom ohne gleichen auf dem Hamburger Waffenmarkt entfesselt. Ein Jahr später explodiert am 2. Juli 1622 auf der Neumühlener Reede ein Waffenschmuggler mit 37 Gästen an Bord.

Interview mit dem Autor auf NDR 90,3 (Abendjournal vom 20.08.2015):