Cover Spielmanns Fluch

Er weiß, wovon er schreibt!

„Es ist eine Wohltat, wenn ein Autor historischer Romane weiß, wovon er schreibt. Das ist bei Jörgen Bracker der Fall. Ob es die Hamburger Geschichte betrifft oder das Wesen des Schiffbaus und -verkehrs, Bracker ist hier wie dort zu Hause. Und das Sürt man bei seinem Roman SPIELMANNS FLUCH in jeder Zeile. … Das Thema des Romans könnte aktueller kaum sein: Es geht um große Geschäfte, um Korruption und Waffenschmuggel. Und da der Roman in Hamburg spielt, damals wie heute eine der bedeutendsten Handelsmetropolen und Warenumschlagplätze, ist es internationaler Waffenhandel in ganz großem Stil. Zudem versprechen die aktuellen politischen Ereignisse hohe Gewinne: Der Roman beginnt 1620, der Zeit des Dreißigjährigen Krieges… Seine bildhafte Sprache macht die Lektüre zu einem großen Genuss. „Die Dunkelheit leugnete den Beginn des Tages. Eine Wolkendecke bis zum Horizont drückte jeden Tatendrang zu Boden. Ein schneidender Nordostenwind fegte durch die Straßen, ließ die Fenster klirren, die Türen rappeln. Und er, Jonas, musste hinaus zum Oberhafen und auf die Elbe!“